Starkregen – das können Sie tun.

Wenn sehr große Regenmengen in kurzer Zeit fallen, spricht man von Starkregen. Weder die Natur noch die Kanalisation sind in der Lage, Starkregen sicher aufzunehmen und abzuleiten.

 

Mit den richtigen Maßnahmen minimieren Sie aktiv das Risiko von Überschwemmungen und Überflutungen auf Ihrem Grundstück.

Überschwemmungen sowie Grundstücks- und Hausüberflutungen – nicht nur im Bereich von Bachläufen oder stehenden Gewässern.

 

Auftreten von reißenden Hangwasserströmen, Schlammlawinen und Hangrutschen.

 

Rückstau aus Kanal  Informationen zur Rückstausicherung

 

Beeinträchtigung/Ausfall von Infrastrukturen.

 

Verunreinigung der Wassermassen durch Fäkalien und wassergefährdende Stoffe.

 

Gefährdung durch im Wasser fortgerissene Gegenstände.

 

Einsturz(-gefahr) von Bauwerken durch Unterspülung oder mechanische Beschädigung.

Die wichtigste Regel lautet:

Bringen Sie sich nicht in Gefahr.
Betreten Sie keinesfalls überflutete Keller oder Tiefgaragen. Meiden Sie Uferbereiche und überflutete Straßen. Überlassen Sie gefährliche Aufgaben unbedingt den Fachkräften von Feuerwehr oder technischem Hilfswerk.

 

Katastrophenschutz Zweibrücken

Stadtverwaltung Zweibrücken

Ordnungsamt

Maxstraße 1

 

Telefon: 

0 63 32.87 10

 

E-Mail:

Ordnungsamt@zweibruecken.de

 

 

Im Schadensfall:
Freiwillige Feuerwehr Zweibrücken

Landauer Straße 76

 

Telefon: 

0 63 32.97 27 0

Mehr Informationen zur Vorbeugung und richtigen Verhaltensweise in unserem Flyer:

Bei der Einschätzung Ihres persönlichen Risikos helfen folgende Fragen:

 

Befindet sich Ihr Haus/Ihre Wohnung:

  • am Hang oder in einer Talmulde?
  • unterhalb einer Straße oder sonstigen befestigten Fläche?
  • in der Nähe eines Grabens?
  • in der Nähe eines Gewässers?
  • Gab es bereits Probleme bei vergangenen Starkregenereignissen? Wenn ja, welche?

Wenn Sie wenigstens eine dieser Fragen bejahen müssen, sollten Sie sehr gewissenhaft Vorsorge treffen.

Wenn Sie in einem gefährdeten Bereich wohnen, sollten Sie unbedingt auch über bauliche Maßnahmen nachdenken, um das Risiko von Starkregenschäden zu vermeiden.

 

Die häufigsten Schwachstellen sind:

  • Türen und Wohnraumfenster, Lichtschächte und Kellerfenster. Halten Sie in Ihrer Abwesenheit und bei starken Regenfällen alle Öffnungen in EG und UG stets geschlossen. Schwachstellen bei Lichtschächten und Treppenabgängen lassen sich manchmal durch „Einborden“ beseitigen.
  • Liegen Entwässerungsabläufe im Keller unterhalb der Straßenkante, prüfen Sie bitte den Einbau von Rückstauverschlüssen.
  • Überprüfen Sie, ob die Leitungsdurchführungen ins Haus (Strom, Wasser, Gas etc.) wasserdicht ausgeführt sind.
  • Sichern Sie Heizöl- bzw. Gastanks gegen Aufschwimmen.
  • Lagern Sie möglichst keine wassergefährdenden oder wasserempfindlichen Stoffe, Gerätschaften und Gegenstände in potentiellen Flutungsbereichen.
  • Stellen Sie Heizung, Waschmaschine und Trockner im Keller erhöht auf. Alle elektrischen Geräte sollten schnell und einfach vom Stromnetz zu trennen sein.

Wir.
Der Servicebereich
Abwasserwirtschaft.

Datenschutz und Cookiehinweis

Auf unserer Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.